Auf Zukunft ausgerichtet

Jugendverbände des BDKJ im Bistum Trier diskutieren, beschließen und wählen auf der Marienburg bei Zell.

Der BDKJ Vorstand: Susanne Kiefer und Rainer Schulze

Am vergangenen Wochenende tagte die Diözesanversammlung des BDKJ Trier auf der Marienburg bei Zell. Die Delegierten aus den Jugendverbänden im Bistum Trier fassten den Beschluss, sich 2019 wieder an der „72-Stunden-Aktion“ zu beteiligen – einer Sozialaktion der BDKJ Bundesebene, bei der binnen 72 Stunden ein soziales Projekt durchgeführt wird. An der letzten „72-Stunden-Aktion“ 2013 unter dem Titel „Uns schickt der Himmel“ beteiligten sich bundesweit rund 115.000 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene.
Mit großer Mehrheit wurde die Schönstatt Mannesjugend (SMJ) als Neumitglied aufgenommen, somit umfasst der BDKJ im Bistum Trier nunmehr 13 Mitgliedsverbände und -organisationen. „Die SMJ nun mit im Boot zu haben, ist für uns und unsere Mitgliedsverbände eine große Bereicherung und ich freue mich auf die zukünftige Zusammenarbeit“, so Rainer Schulze, Vorsitzender des BDKJ.
Susanne Kiefer wurde in ihrem Amt als Diözesanvorsitzende bestätigt. Kiefer, die bereits seit 2014 an der Spitze des Dachverbandes steht, äußerte sich mit Blick auf die kommenden drei Jahre entschlossen:„Gute Jugendverbandsarbeit braucht Freiräume, Ressourcen und politische Unterstützung damit sich die Rahmenbedingungen weiter verbessern“. Auch wolle sie „aktiv mit den zahlreichen jungen Ehrenamtlichen Zukunft von Kirche gestalten“.
In In einem Studienteil nutzten die über 70 TeilnehmerInnen der Diözesanversammlung die Möglichkeit in verschiedenen Workshops zur Aktion „Zukunftszeit – gemeinsam für ein buntes Land“ zu arbeiten. In dieser bundesweiten Aktion des BDKJ werden die Stunden des Engagements der Gruppen und Verbände für die Integration von Geflüchteten und gegen gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit virtuell gesammelt, um so im Vorfeld zur Bundestagswahl ein Ausrufezeichen für ein vielfältiges und tolerantes Deutschland zu setzen.