FAIRER HANDEL

Gerechte Preise für Rohstoffe und Lebensmittel aus Entwickungsländern - sind eine folgerichtige Konsequenz in einer gelebten Partnerschaft mit einem Entwicklungsland. Produkte aus dem Fairen Handel mit dem Gütesiegel FAIRTRADE stehen dafür, dass z.B. den Kakobauern und Kaffeeproduzenten Preise für ihre Produkte gezahlt werden, die über den Weltmarktpreisen liegen. Außerdem garantiert das Siegel, dass in den Betrieben die internationalen Umwelt- und Sozialstandards eingehalten werden.

Fairtrade beinhaltet als einziges Sozial-Siegel eine verbindlich festgelegte Fairtrade-Prämie für Gemeinschaftsprojekte. Die Prämie fließt direkt von jedem Einkauf auf ein separates Prämienkonto der jeweiligen Produzentenorganisation oder der Plantage. Kleinbauern und Arbeiterinnen entscheiden selbständig und demokratisch darüber, welche Projekte sie mit der Prämie realisieren. Mit Hilfe der Prämie wird z.B. vor Ort der Bau von Schulen oder die Einrichtung einer Gesundheitsvorsorge finanziert.

Das Referat der Bolivienpartnerschaft bietet Medien und Materialien zu diesem Thema für Gruppenleiterinnen und -leiter zur Gestaltung von Gruppenstunden, Workshops, offenen Angeboten etc. an. Beliebt ist die Kakao- und Schokoladenkiste und der Kaffeeparcours. Aber es gibt auch die Möglichkeit, ganz konkret fair gehandelte Produkte zu vekaufen, z.B. mit Hilfe des Öffnet internen Link im aktuellen FensterFairen Mobils. Mit der vorweihnachtlichen Aktion Öffnet externen Link in neuem Fenster"Vorfahrt für den Nikolaus" weist der BDKJ in einer der konsumintensivsten Zeiten u.a. auf Fairen Handel hin.